Die Krankheit unserer Zeit

Das Vertrauen der Menschen in die Politik sinkt. Nicht nur das Vertrauen in die Politik, sondern auch in andere Menschen, in das Leben und in uns selbst.
Lüge und Vertuschung sind überall, vorallem in den Medien präsent. Man kann nichts mehr glauben, auf nichts mehr vertrauen, außer sich selbst.
Man kann nichts und niemandem mehr glauben. Eine allgemeine Verunsicherung hat um sich gegriffen. Politiker reden heute so und morgen so, je nachdem wie nahe die Wahl ist. Tatsachen werden totgeschwiegen oder schöngeredet, wie es gerade passt.
Selbst Verbrechen im großen Umfang werden aus politischen Gründen bagatellisiert und vertuscht, wie man unlängst in Kölln kopfschüttelnd bestaunen konnte. Der dritte Artikel des Grundgesetzes (Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich) wird selbst von der eigenen Regierung in den Dreck getreten. Täter werden hier in Schutz genommen, nur weil es politisch brisant ist, die Opfer verhöhnt und schutzlos der Gewalt und dem Unrecht preisgegeben. Die Polizei steht zwischen den Fronten und muss als Prellbock zwischen den Kulturen herhalten.
Keine Partei zeigt wirklich Flagge. Alle steuern im Zickzackkurs auf dem politischen Parkur im Kreis. Jeder der eine kritische Meinung zum Flüchtlingsproblem äußert, wird als Nazi gebrandmarkt. Freie Meinungsäußerung ist garnicht mehr möglich. Statistiken zur Flüchtlingsproblematik werden gefälscht. Die öffentliche Meinung wird getäuscht und verzerrt wiedergegeben.
„Wir schaffen das!“ glaubt niemand mehr. Ökonomisch ist der Flüchtlingsstrom nicht zu schaffen, von Integration gar nicht zu reden. Auch Weltanschaulich prallen Welten aufeinander, das zu Unruhe und Gewaltexzessen führen muss. Das muss allen Verantwortlichen im Vorfeld klar gewesen sein. Und das uns die anderen EU-Staaten für unsere Aufnahmebereitschaft loben, ist der reine Hohn: außer Schweden und Frankreich hat kaum jemand Flüchtlinge aufgenommen!
Dazu kommt der Anteil an Kriminalität, der mit dem Flüchtlingsstrom über die Grenzen kam. Eigentlich kann man auch die Grenzkontrollen und den Zoll an jedem Flughafen einmotten. Wer über eine Million Menschen beim Grenzübertritt nicht kontrolliert, kann sich Flughafenkontrollen auch sparen.
Alle Politiker verschließen die Augen vor den Problemen. Berlin wälzt alles auf Länder und Gemeinden ab, dort fehlt aber Geld und Personal. Es gibt weder Wohnungen noch Arbeitsplätze für die Flüchtlinge. Wo soll das noch hinführen?
Es wird zu sozialen Unruhen kommen, das ist sicher. Die Ungleichbehandlung führt zu Unzufriedenheit unter der einheimischen Bevölkerung. Die Flüchtlinge kennen ihre Rechte und Möglichkeiten genau und lachen nur über die unterbesetzte, macht-und ratlose Polizei, die viel zu lasch reagiert, wenn Gesetzesverstöße offenkundig werden. Ein rechtsfreier Raum wurde von der Politik um die Flüchtlinge herum erschaffen, der auch ausgenutzt wurde und weiterhin werden wird.
Das Menschenrecht und die Menschlichkeit gebieten uns die Pflicht zur Hilfe Bedürftiger. Es muss aber auch öffentlich benennbar sein, das diese unsere Pflicht von vielen ausgenutzt wurde und wird.
Menschen sind überall Menschen, egal welche Religion oder Hautfarbe sie haben. Und Menschen sind auch kriminell. Nur weil sie sich Flüchtlinge nennen und angeblich ihr Hab und Gut verloren haben, nur ihr Smartphone nicht, gibt es einen gewissen Prozentsatz unter ihnen, der mit kriminellen Absichten hierher kam. Und nur weil man das anspricht, ist man nicht notwendigerweise ein Nazi! Und in dem Zusammenhang und den Zuständen in den Auffanglagern von Menschenrechten und Menschenwürde zu sprechen, ist auch grenzwertig.
Die Täuschung der Menschen geht aber noch viel weiter. Da gibt es TTIP, die Angriffskriege der Bundeswehr im Ausland, die vertuschten Verbrechen der privaten Söldnertruppen im Ausland, das Geschäft mit unseren privaten Daten, die permanente Überwachung… Eine Liste ohne Ende.
In ein paar Jahren werden uns unsere Kinder fragen, warum wir nichts dagegen unternommen haben. Wir hätten es doch besser wissen müssen.
Das ist das Gleiche, das unsere Eltern ihre Eltern zu Naziverbrechen gefragt haben. Es ist die selbe Situation. Und es werden die selben Antworten sein. Weil ihnen niemand geglaubt hat. Weil alle die Augen und Ohren verschlossen haben. Weil alle weggesehen haben. Wie wir.
Ich fühle mich nicht schuldig an den Verbrechen in Nazideutschland vor fast 80 Jahren. Da hatten meine Eltern nicht einmal was damit zu tun. Deswegen bin ich nicht immer noch automatisch ein Nazi, nur weil ich Deutscher bin. Oder weil ich die Wahrheit auch ausspreche. Damit habe ich nichts zu tun. Und auch meine Kinder und Enkel nicht.
Und auch die Linksradikalen und Autonomen, die am Rande von PEGIDA und ähnlichen Veranstaltungen für Chaos, Gewalt und Zerstörung sorgen, können mir das nicht einreden. Solche Leute sollten mal eher überlegen, vor welchen politischen Karren sie sich damit spannen lassen. Ob sie mit solchen Aktionen nicht eher das System, dass sie gerne zerstören wollen, weiter am Leben halten. Vor allem, wenn sie als moralische Rechtfertigung gegen die bösen „Nazis“ eingesetzt werden und sich verheizen lassen. Von einem moralisch korrupten System, dass sie eigentlich bekämpfen wollen.
Das ist die Krankheit unserer Zeit. Undurchsichtige Situationen und Verhältnisse, völlig verzettelte Grabenkämpfe, bei denen niemand weiss, auf welcher Seite wer steht. Vertuschung, Lüge, moralische und ethische Verelendung. Ständige Verunsicherung, gepaart mit permanenter Überwachung und angebliche Bedrohung aus unsichtbaren Gefahren. Existenzängste, die nicht greifbar sind.
Wo soll das noch alles hinführen? Dieses System hat seine Daseinsberechtigung verloren. Die Menschen verrohen und haben den Boden unter den Füßen verloren.
Dafür gibt es nun DSDS, RTL’s Dschungelcamp, GNTM… Das scheint die Lücke im Bewusstsein der Menschen zu füllen. Medien belügen uns nicht nur, sie verdummen und beschäftigen uns auch noch. Damit wir die echten Probleme ignorieren und uns in dieser Scheinwelt heimisch fühlen.Dieses System basiert auf der Hoffnungslosigkeit, innerlichen Leere und dem Leid jedes Einzelnen. Nur wenn immer mehr Menschen aufwachen, wieder selbst denken und handeln, wird es einen Wandel geben.

„Würde nur 1% der Weltbevölkerung meditieren, gäbe es keine Kriege mehr.“ Maharishi Mahesh Yogi

In diesem Satz steckt viel Wahrheit. Die Welt funktioniert nur noch über ökonomische und machtpolitische Gesetze. Menschlichkeit, Liebe und Harmonie gehen immer weiter zurück und spielen immer weniger eine Rolle. Politiker die von Humanität reden, Lügen uns und sich selbst in die Tasche. In einem Land, wo täglich Massenmord und Unrecht Alltag sind, es aber keine Bodenschätze zu erbeuten gibt, wird niemals ein amerikanischer Soldat seine Waffe abfeuern. Alle Kriege werden aus rein ökonomischen Gründen geführt. Humanitäre Hilfe existiert nur in Propagandareden der Regierungen. Egal von welcher.
Klinkt euch aus dem Hamsterrad aus und seid wieder ihr selbst. Denkt selbst. Lasst euch von niemanden belügen und verarschen. Seid die Veränderung, die ihr von der Welt erhofft. Fangt bei euch an und tragt es nach außen. Nur dann wird es echte Veränderung geben.
Nur dann wird Frieden werden und Gleichheit, Brüderlichkeit und Freiheit zum Grundpfeiler unserer Gesellschaft.
Alles andere ist nur eine andere Form von Krieg und Gewalt.

 

No Comments

Möchtest du gern einen Kommentar dazu verfassen?

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details anzeigen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen